Radtour der VRF-HelferInnen

06.10.2019 • 21:12

Ein Großteil der Helfer des diesjährigen Volksradfahrens sowie der RTF haben am Samstag, den 21. September 2019, die Strecke des Volksradfahrens mit kleinen Nuancen abgeradelt und Verbesserungen für folgende Veranstaltungen erörtert. Circa 30 RadfahrerInnen waren bei supertollem Wetter unterwegs. Sogar eine aus Mölln angereiste Helferin war dabei.

In Barrien wurde die Grüne Straße sowie das Aboretum am Südfeld durchfahren. Ein erster Stopp wurde in Falldorf eingelegt, wo die Gelegenheit zum Verzehr von Eis und Getränken sowie Gesprächen mit einem bestens bekannten Fahrradfachmann genutzt wurde.

Zwischenstop in Falldorf

Bei einem weiteren Zwischenstopp in Osterholz winkten die Radfreunde den Teilnehmern des 20 Wagen umfassenden Ernteumzuges der Ortschaften Osterholz, Gödestorf, Schnepke zu und wurden dafür von den Wagenpassagieren mit Maiskörnern und einigen Bonbons belohnt…

Vorbeifahrender Ernteumzug

Im sehr gepflegten Garten des Schützen- und Reiterhofes in Okel ließen sich die sonst selbst bei ihren Veranstaltungen fleißigen HelferInnen durch das Team um Annette Arndt verwöhnen.

Pause im Garten des Schützen- und Reiterhofes

Die vergangenen Abläufe am 2. Sonntag im Juni (dieses Mal war es Pfingsten) sowie geplante Veranstaltungen wurden intensiv besprochen. Die Ergebnisse sollen bei dem Event im kommenden Jahr am 14. Juni 2020 einfließen. Diesen Termin für das Volksradfahren und die RTF haben sich alle eingeprägt; interessierte Radfahrer sollten sich dieses Datum im Kalender 2020 schon kennzeichnen… (Langzeitplanung kann nicht schaden - oder? ) Im Veranstaltungskalender des TSV ist der Termin bereits aufgenommen.

Das Team der Radsportler freut sich schon auf die Veranstaltung und reichlich TeilnehmerInnen im Alter von 3 bis 88 Jahre …

Toll wäre es auch, wenn bei dem diesjährigen Altherren-Radball-Turnier am 2. November 2019 zwischen 11.30 Uhr und ca.17.00 Uhr einige Besucher in die Halle an der Jahnstraße kommen.

Bis dann also!!!

Für die Radsportsparte

Klaus und Manfred Nienaber, Kai Heidorn